Zum Inhalt springen
Mahnwache in Lübeck gegen Faschismus und AFD 2024-01-20 14:59:19 Foto: Gerd Matzke
Mahnwache in Lübeck gegen Faschismus und AFD 2024-01-20 14:59:19

21. Januar 2024: Aufstand der Anständigen

Mehr als Hunderttausend Menschen sind allein am 20. Januar gegen Rassismus, Faschismus und Deportations-Phantasien von Nazis, AFD und anderen Rechtsextremen auf die Straße gegangen.

Ein Anfang, der Mut macht! Schon in den Vortagen gab es große Demonstrationen und Kundgebungen gegen die immer dreisteren Versuche von Faschisten, AFD und anderen Rechtsextremen, unser Land mit Nazi-Ideologie und Nazi-Plänen wie der Deportation von Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu überziehen.

Für viele hat dies das Fass zum Überlaufen gebracht. Nicht wenige waren zum ersten Mal bei einer Kundgebung dabei. So auch am 20. Januar bei der Mahnwache in Lübeck auf einem randvollen Marktplatz bei Eiseskälte.

Selbstgemachte Pappschilder und Transparente zeigten Botschaften wie:

"Nie wieder ist JETZT!"

"Es ist 5 vor '33"

"JETZT können wir herausfinden, was WIR anstelle unserer Urgroßeltern getan hätten"

"Vielfalt statt Hetze"

"AFD verbieten"

Demokratie schützen"

"Nazis hatten wir schon - war Kacke!"

"Conni geht die AFD ärgern"

"Zusammen gegen den Faschismus"

"Gegen Hass und Intoleranz von AFD, Nazis und anderen"

"1945 Nichts gewusst - 2024 ?"

"Wo AFD drauf steht ist NAZI drin"

Zuvor hatten Kirchen, Gewerkschaften, Industrieverbände, der Deutsche Fußballbund und die demokratischen Parteien die rassistischen Deportationspläne in aller Schärfe verurteilt.

Es macht Mut, dass so viele nun ihr Schweigen gebrochen haben. Aber wir sollten nach vorne schauen: Jede und jeder kann mithelfen, indem braune Sprüche in Gesprächen und auf Stammtischen nicht unwidersprochen bleiben. Nachbarn können sich gegenseitig ermutigen, dem braunen Spuk entgegenzuwirken.

Und die Menschen, die sich von rassistischen und faschistischen Wahnphantasien gefährdet oder verfolgt fühlen, müssen wissen: Ihr seid nicht allein! Wir haben ein Auge darauf, dass Ihr Schutz findet und jeder Versuch, Euch zu terrorisieren, abgewehrt wird.

Dafür steht die Sozialdemokratie nunmehr seit 160 Jahren, gegründet als Verein der Solidarität und des Zusammenstehens. Das gilt erst recht heute!

Vorherige Meldung: Wir brauchen keinen Landrat, der nur anderen Schuld zuweist aber selbst keine Probleme löst

Nächste Meldung: Bezahlbares Wohnen - Studierende präsentierten ihre Ideen am Beispiel Dassow

Alle Meldungen