Zum Inhalt springen
Reem in Dassow Foto: Hans Espenschied SPD Dassow
Reem Alabali-Radovan in der Dassower Familienbegegnungsstätte

8. September 2021: Unterwegs in Dassow - Bundestagskandidatin Reem Alabali-Radovan zu Gast.

Einen ganzen Tag Zeit hat sich unsere Wahlkreiskandidatin für den kommenden Bundestag, Reem Alabali-Radovan für einen Besuch in Dassow genommen. Kurz nach 9:00 Uhr konnte ich sie vor dem 'Alten Rathaus' in Dassow begrüßen. Etwa 20 Bürgerinnen und Bürger aus Dassow erwarteten sie in der Familienbegegnungsstätte, wo sie sich und ihre Arbeit als Integrationsbeauftragte des Landes vorstellte und den Anwesenden anschließend Rede und Antwort stand. Über 2 Stunden entspann sich ein reger Austausch und sie versprach, die eine oder andere Sorge der Dassower mit aufzunehmen und an passender Stelle weiterzugeben. Angesprochen wurden u.a. viele Themen auf kommunalpolitischer oder Kreis- und Landesebene, wie z.B. die schlechte Anbindung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, vor allem auch nach Lübeck und Travemünde, die hohen Preise für Busfahrten, der Mangel an bezahlbarem Wohnraum, die mangelhafte ärztliche und allgemein therapeutische Versorgung, die überbordende Bürokratie der Verwaltung u.v.m. Beim Thema Renten verwies sie auf das Wahlprogramm der SPD, dass sichere Renten und keine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters verspricht. Der Mindestlohn solle in einem Schritt auf 12 EURO/Std. angehoben uns sie wolle siuch dafür einsetzen, dass für gleiche Arbeit gleicher Lohn bezahlt wird, egal in welcher Region sich der jeweeilige Arbeitsplatz befinde. Die vielen Ungerechtigkeiten, die es in dieser Beziehung gäbe, begründet sie aber auch in der Tatsache, dass immer mehr Betriebe nicht mehr tarifgebunden sind.
Am Ende der Veranstaltung gab es viel Applaus und Lob für ein symphatisches und offenes Auftreten, viele gute Wünsche für die Wahl am 26.9. und ein herzliches Dankeschön für den Besuch in der Familienbegegnungsstätte.
Unter dem Motto 'Sie kochen den Kaffee, ich bringe den Kuchen mit', ging es dann nach der Mittagspause in Begleitung von Annette Espenschied in die Wohnstube einer Dassower Bürgerin, die die Beiden zusammen mit einer Freundin zum 'Kaffeeklatsch' erwartete. In einer gemütlichen Plauderrunde enspann sich ein für beide Seiten interessantes Gespräch, in dem u.a. auch das Schicksal der Kriegsflüchtlinge während und nach dem 2. Weltkrieg und ein Vergleich zu der heutigen Flüchtlingssituation Thema war. Fast 2 Stunden saßen die 4 Damen zusammen, tauschten sich aus und hätten gerne noch ein bisschen weitergeplaudert.
Doch der nächste Termin nahte. Gegen 17 Uhr stand ein Besuch der 'Dassower Wasserbüffelherde' im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall als Abschluß des Tages auf dem Programm. Zusammen mit Matthias Ober haben wir die Herde besucht, viel Interessantes über den Naturschutz dort und über die 'Aufgabe' der Wasserbüffel in diesem Gebiet erfahren.
Gegen 19 Uhr ging ein langer, informativer Tag zu Ende und bei tiefstehender Sonne konnte ich Reem verabschieden, mich bei ihr für den Besuch bedanken und ihr versichern, dass wir für sie und unsere SPD bis zum 26.9. weiterkämpfen und alles geben, um am Ende erfolgreich aus dieser Bundestagwahl hervorzugehen.

Hans Espenschied / 07.09.2021

Vorherige Meldung: Aus der Mottenkiste: die Rote-Socken-Kampagne der CDU/CSU

Alle Meldungen