Zum Inhalt springen

19. März 2021: Alles ein bisschen verlogen

Die USA drohen weiterhin mit Sanktionen gegen Unternehmen und Personen die am Bau der Gas-Pipeline Nordstream2 beteiligt sind.
Mit der Begründung, dass sich Deutschland/ Europa von Russland abhängig machen.
Gleichzeitig importieren die USA in Rekordhöhe Öl aus Russland...alles ein bischen verlogen! Natürlich wollen die US-Energiekonzerne ihr Fracking-Flüssiggas nach Europa verkaufen. Da stört ein Mitbewerber mit günstigen Preisen!
Es liegt im deutschen Interesse, dass die Pipeline vollendet wird, so Manuela Schwesig. Nach der aus umweltschutzgründen geplanten Abschaltung von Kohle und Atom zur Energiegewinnung braucht das Industrieland Deutschland, solange bis umweltfreundliche Energien in ausreichender Menge und für den Bürger bezahlbar bereitgestellt werden können, Gas als Übergangstechnologie.
Was würde das Weiße Haus, die US-Energie-Konzerne sagen, wenn Deutschland/ Europa sich mit Sanktionen in die Energiepolitik Amerikas einmischen würden?
Brüssel, Europa muss dringend wirksame Strategien gegen Sanktionen entwickeln. Heute die USA, morgen eine andere Weltmacht!
Erpressung im Welthandel ist inakzeptabel.

Peter Ninnemann
19.03.2021 /PN

Vorherige Meldung: Nur meckern hilft auch keinem ----ein Kommentar von Hans Espenschied

Nächste Meldung: Ostern - das Fest der Hoffnung

Alle Meldungen